leoninischer Vers


leoninischer Vers
leoninischer Vers,
 
Sonderform des Hexameters, bei der jeweils Zäsur und Kadenz reimen, z. B. »sit tibi frons laeta versus recitante poeta« (Archipoeta, 12. Jahrhundert). Die Bezeichnung stammt wohl von dem »cursus leoninus«, dem von Papst Leo I. in seiner Kunstprosa gepflegten rhythmischen Satzschluss (Kursus 1). Der leoninische Vers findet sich v. a. in der lateinischen Dichtung des frühen Mittelalters (Hrotsvith von Gandersheim), aber auch bei J. Fischart und J. C. Gottsched.
 
 
C. Erdmann: Leonitas, in: Corona quernea. Festgabe für Karl Strecker (1941, Nachdr. 1961);
 P. Klopsch: Einf. in die mittellat. Verslehre (1972).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leoninischer Vers — (auch: Leoniner) ist die nach dem Dichter Leoninus (12. Jahrhundert) oder Papst Leo benannte Versform mit 6 Hebungen (Hexameter oder Pentameter) und Zäsurreim. Sie wird häufig in mittellateinischen Dichtungen verwendet. Siehe auch: Prosodie,… …   Deutsch Wikipedia

  • Leoninischer Reim — Leoninischer Vers (auch: Leoniner) ist die nach dem Dichter Leoninus (12. Jahrhundert) oder Papst Leo benannte Versform mit 6 Hebungen (Hexameter oder Pentameter) und Zäsurreim. Sie wird häufig in mittellateinischen Dichtungen verwendet. Siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Vers — (lat.: versus, von vertere umwenden ) bezeichnet In der Poesie eine Reihe metrisch gegliederter Rhythmen. Verse werden üblicherweise in Zeilen gesetzt und daher auch als Verszeilen bezeichnet. Die rhythmische Gliederung, zu der nach Umständen der …   Deutsch Wikipedia

  • Vers — Absatz; Gedichtabschnitt; Strophe * * * Vers [fɛrs], der; es, e: 1. rhythmische [durch Reim begrenzte] Einheit, Zeile eines Gedichts, einer Dichtung in gebundener Rede: gereimte, reimlose, jambische, kunstvolle Verse; etwas in Versen abfassen,… …   Universal-Lexikon

  • Zäsurreim — Leoninischer Vers (auch: Leoniner) ist die nach dem Dichter Leoninus (12. Jahrhundert) oder Papst Leo benannte Versform mit 6 Hebungen (Hexameter oder Pentameter) und Zäsurreim. Sie wird häufig in mittellateinischen Dichtungen verwendet. Siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • CARMINA BURANA — Buchmalerei im Codex Buranus: Das Schicksalsrad (Rota Fortunae) Carmina Burana (lat. „Beurer Lieder“ oder „Lieder aus Benediktbeuern“) ist der Name einer Anthologie von 254[1] mittellateinischen, seltener mittelhochdeutschen …   Deutsch Wikipedia

  • Codex Buranus — Buchmalerei im Codex Buranus: Das Schicksalsrad (Rota Fortunae) Carmina Burana (lat. „Beurer Lieder“ oder „Lieder aus Benediktbeuern“) ist der Name einer Anthologie von 254[1] mittellateinischen, seltener mittelhochdeutschen …   Deutsch Wikipedia

  • leoninisch — 1le|o|ni|nisch <lateinisch; nach einem mittelalterlichen Dichter oder nach einem Papst Leo>; leoninischer Vers (ein Vers, dessen Mitte und Ende sich reimen) {{link}}K 89{{/link}} und {{link}}K 135{{/link}}   2le|o|ni|nisch <nach einer… …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Binnenreim — Der Reim ist im weiteren Sinne eine Verbindung von Wörtern mit ähnlichem Klang. Im engeren Sinne ist der Reim der Gleichklang eines betonten Vokals und der ihm folgenden Laute bei verschiedenem Anlaut. Beispiel: lauf – sauf; laufen – saufen;… …   Deutsch Wikipedia

  • Doppelreim — Der Reim ist im weiteren Sinne eine Verbindung von Wörtern mit ähnlichem Klang. Im engeren Sinne ist der Reim der Gleichklang eines betonten Vokals und der ihm folgenden Laute bei verschiedenem Anlaut. Beispiel: lauf – sauf; laufen – saufen;… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.